110 Jahre - Autozentrum Steiner Netphen

Von der Dorfschmiede zum Mehr-Marken-Autozentrum

 

In Salchendorf gründete am 25. April 1909 Schmiedemeister Friedrich Steiner eine Dorfschmiede. Die wichtigsten Arbeitsgeräte des jungen Handwerksbetriebes waren damals Schmiedefeuer, Amboß, Biege-, Bohrmaschine sowie Schmiergel- und Sandstein. Aber schon im Jahr 1909 wurden mit einem 6-PS Daimler-Benz Motor über eine Transmission verschiedene Gerätschaften angetrieben. In den ersten Jahren wurden Äxte, „Haubergsknippe“, „Lohschöwwel“, „Struchhacke“, Berghacken und Wiesenbeile hergestellt. Dank Friedrich Steiner wurde bereits 1909 der Dreschflegel im oberen Johannland durch die Dreschmaschine abgelöst. Damals wurde das Holz noch mit der Axt oder der „Drummsäj“ ofengerecht zerkleinert. Für derartige Arbeiten besaß der Handwerksbetrieb bereits zu diesem Zeitpunkt eine Kreissäge. Vom Haincher Oberförster über die Dorfbewohner bis hin zur Walzen-Firma Albert Irle wurde im Lohn Brennholz geschnitten. Da die Stromversorgung erst im Jahr 1922 Einzug hielt, setzte der junge Schmiedemeister seinen eigenen Daimler-Benz Motor zum Antrieb von Dreschmaschinen und Brennholzsäge ein.

 

In den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts folgte dann für die Landwirtschaft die Fertigung von Ochsenkarren, Wagen, Pflugwagen und Pflügen sowie Eggen. Im Jahr 1937 baute man dann in Salchendorf den ersten Gummiwagen, bei dem die Holzräder durch Gummiräder ersetzt wurden. Schon ein Jahr später wurden bei Steiner die ersten Traktoren  der Marke Deutz verkauft.

 

Nach dem Krieg kam Friedrich Steiner jun. erst 1948 aus der Kriegsgefangenschaft zurück. Durch die Motorisierung in der Landwirtschaft, beschäftigte sich die Firma Steiner dann in den 50er Jahren mit der Reparatur und Instandsetzung von Traktoren und Landmaschinen. Ab 1958 übernahm man dann die Porsche-Diesel-Schlepper Vertretung für das Netpherland. Infolgedessen musste die  Werkstatt vergrößert werden um alle anfallenden Reparaturen durchführen zu können. Nach der Produktions- einstellung der Porsche-Diesel-Schlepper wurden anschließend Traktoren der Marke Güldner und Renault vertrieben. Ende der 60er Jahre hatte man sich in Salchendorf zusätzlich auf den Verkauf von Bodenbearbeitungsmaschinen und Heuerntern spezialisiert.

 

In den 70er Jahren wurde mit dem Vertrieb von Kommunal-fahrzeugen, Rasenmähern, Schneeräumern und Kehrgeräten begonnen. Daher hatte man recht bald einen sehr großen Kundenstamm wie z.B. Industriebetriebe, Kommunen und auch Privatkunden.

Salchendorf, Schulstrasse (1983)

Salchendorf war in den 80er Jahren immer noch das Zentrum der Firma Steiner. So veranstaltete man im Mai 1984 auf dem Schulhof in Salchendorf eine große Landmaschinen- und Motorgeräte-ausstellung, die bei der Bevölkerung sehr großen Anklang fand. Da die Firma Steiner zu diesem Zeitpunkt schon 17 Mitarbeiter hatte, entschied man sich von Salchendorf nach Netphen umzuziehen. Der Neubau des heutigen Autozentrum Steiner im Industriegebiet „Am Bernstein“ in Netphen wurde dann im Mai 1985 bezogen. Da zu dieser Zeit der Verkauf der Landtechnik stagnierte, entscheid man sich gleichzeitig mit dem Umzug den Verkauf von PKW’s weiter auszubauen. Am neuen Standort wurden nach wie vor Traktoren und Zubehör für Landtechnik verkauft, allerdings hatte man mit dem Fahrzeughersteller Mazda schnell einen starken Partner für den PKW Verkauf gefunden. „Mazda Steiner“ war und ist über die Grenzen des Siegerlandes bekannt. 

Ausstellung in Salchendorf, Schulstrasse 6 (1981)

Die Entscheidung von Salchendorf nach Netphen umzuziehen, stellte sich als goldrichtig dar. Die Umsatzzahlen im PKW-Bereich stiegen sehr schnell an, so dass bereits im Jahr 2003 der 3000. Neuwagen vom Standort Netphen ausgeliefert wurde.

Neubau in Netphen „Am Bernstein“ (1983)

Neben der Marke Mazda wurden zudem Fahrzeuge der Marken Subaru, Daewoo, später auch Chevrolet, vertrieben und natürlich auch in der hauseigenen Werkstatt gewartet.

Gemäß dem Firmenmotto „Stillstand ist Rückschritt“, wurde analog zu den Handelsmarken die Vermarktung von EU-Fahrzeugen im Autozentrum Steiner forciert und bis heute immer weiter ausgebaut. 

Durch den Generationswechsel im Jahr 2018 ging die Geschäftsführung an die Brüder Andreas und Christian Steiner in die 4. Generation über. Am 25. und 26. Mai 2019 feiert das Autozentrum Steiner sein 110-jähriges Firmenbestehen mit einem Frühlings- und Familienfest. Zu diesem Fest sind alle Interessierten eingeladen, um sich ein Bild vom Autozentrum Steiner und deren Angeboten zu machen. 

Die heutigen Inhaber: Andreas und Christian Steiner

Heute ist die Firma Steiner mit Ihrem vielfältigen Warenangebot aus EU-Fahrzeugen so gut aufgestellt, dass es im Zeitalter der Digitalisierung ein Leichtes ist, die Kunden von gleich- sowie höherwertigen aber dennoch sehr viel günstigeren Fahrzeugen überzeugen zu können.

Ständig werden am Standort Netphen über 150 Neu-Fahrzeuge und Jungwagen sofort abholbereit vorgehalten, um der hohen Marktnachfrage gerecht zu werden. 

Der überwiegende Teil aller Lagerfahrzeuge kann innerhalb von zwei Stunden nach Kaufentscheidung des Kunden zulassungs-fertig direkt mitgenommen werden. Ein breites Angebot vieler Marken und Modelle ist gegeben. 

Klöppelspitze im Heimatmuseum Netpherland

 

Am Sonntag, den 3. Februar 2019 fand im Heimatmuseum Netpherland die Eröffnung einer Ausstellung über das Klöppelhandwerk statt.

 

Heimatvereinsmitglied Ursula Grebe und Dorothee Spies, die in Netphen wohnende Vorsitzende des Deutschen Klöppelverbands e.V. mit 3.000 Mitgliedern, fanden mit ihrem Vorschlag zu dieser Ausstellung bei Harald Gündisch, dem stellvertretenden Heimatvereinsvorsitzenden, sofort offene Ohren. Außer Dorothee Spies und Ursula Grebe präsentieren im nächsten Vierteljahr noch Gabi Bottenberg, Gisela Helmes und Hiltrud Stötzel die in verschiedenen der ca. 40 existierenden Spitzentechniken angefertigten Ergebnisse ihrer Handwerkskunst. Sie alle sind Mitglieder der von Dorothee Spies geleiteten Klöppelgruppe „Flotte Spitze“, die sich immer montags um 19 Uhr bei Dorothee Spies in Netphen, An der Obernau 5, zum gemeinsamen Klöppeln trifft, denn Spitze ist ihre Leidenschaft.

 

Eröffnet wurde die Ausstellung vor den zahlreich erschienenen Gästen von Harald Gündisch und Netphens Bürgermeister Paul Wagener, der ein Grußwort sprach.

 

Dorothee Spies bedankte sich danach für die Möglichkeit, die alte Handwerkskunst des Klöppelns durch die Ausstellung einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen zu können. Sie stellte die einzelnen ausgestellten Arbeiten nicht nur vor, sondern demonstrierte auch anschließend gemeinsam mit Gisela Helmes, wie in der Praxis aus den vielen Garnfäden eine Klöppelspitze entsteht. Die Besucher, die sich nicht gerade Kaffee und Kuchen schmecken ließen, nahmen das Angebot gerne an, hier einmal hautnah Einblick in die Feinheiten des Klöppeln zu erhalten.

 

Klöppeln ist eine seit dem 16. Jahrhundert auch in Deutschland bekannte Handarbeitstechnik, bei der mittels Klöppel (spindelförmige, meist aus Holz gefertigte „Spulen“) und dem darauf aufgewickelten Garn verschiedenartige Spitzen gefertigt werden. Bei der Herstellung der Handklöppelspitze werden die Fäden von mindestens zwei Paar Klöppeln durch Kreuzen und Drehen der Klöppel miteinander verflochten. Je nach Muster und Klöppeltechnik kann die Anzahl der verwendeten Klöppel mehrere Hundert betragen. Als Mustervorlagen dienen dabei die dem Urheberrecht unterliegenden sog. Klöppelbriefe, zu deren Entwerferinnen auch Dorothee Spies gehört. Die ältesten Musterbücher für das Klöppeln stammen aus Italien aus der Mitte des 16. Jahrhunderts.

 

Dass es sich beim Klöppeln nicht nur um ein Hobby für Frauen handelt, zeigte sich, als sich Matthias Kringe, der „Vater“ der Sejerlänner Dilldappen, getreu dem Motto „Probier's mal selbst“, unter Anleitung von Dorothee Spies spontan die ersten Schritte zum erfolgreichen Klöppeln beibringen ließ.

Wer das Klöppeln gerne einmal selbst ausprobieren möchte, kann bei Dorothee Spies gegen eine Leihgebühr eine Anfängerausstattung erhalten. Kontakt: Tel. 02738/8599 und Email: dorothee.spies@t-online.de.

Zielsichere „Vereinsarbeit“

66 Teilnehmer traten beim 20. Pokalschießen der Ortsvereine beim Schützenverein Netphen an

 

 

 

 

Netphen (RED) Alles ging es vom 15.-17.11.18 Regelrecht um die Wurst beim 20. Pokalschießem der Netpher Ortsvereine im modernen Schießstand des Schützenverein Netphen 1927 e.V. in der Georg Heimann Halle in Netphen. Carsten Hartmann 1. Vorsitzender des Schützenverein Netphen als Ausrichter, freute sich sehr über den regen Zuspruch.

Insgesamt beteiligten sich 14 Mannschaften mit 66 Teilnehmern.

 

Es wurde geschossen mit dem Luftgewehr und Kleinkaliber. Alle Teilnehmer waren mit Feuereifer bei der Sache, und last bot least konnten Netphens Bürgermeister Paul Wagener und Vorsitzender Carsten Hartmann die Siegerehrung durchführen.

Neben dem gestifteten Wanderpokal vom 1. Vorsitzenden gab es Bierfässer und allerlei Kulinarisches zur Stärkung.

 

Der Schützenverein Netphen erfreut sich großer Beliebtheit und hat übrigens eine stattliche Anzahl neuer Mitglieder hinzugewonnen, darunter viele junge Mitglieder, die hinter der Tradition stehen. Wie der Bürgermeister verlauten ließ, soll es künftig anstatt des Pokalschießens der Ortsveriene – wie gehabt- ein „Keilerschießen“ geben, an dem sich praktisch jedermann, unabhängig von irgend einem Verein, beteiligen können.

 

Bilder und Bericht: SV Netphen

Weihnachtsmarkt Netphen 2018 im Innenhof vom

Haus St. Elisabeth.

 

 

 

 

 

Netphen (NE) Am 8. Und 9. Dezember findet wieder der Netpher Weihnachts-markt statt, aber nicht wie gewohnt auf dem Marktplatz zwischen den beiden Netpher Kirchen, sondern im Innenhof des Haus St. Elisabeth in der Bahnhofstraße.
Aufgrund der Baumaßnahmen in der Brauersdorfer Straße in Netphen, war der Marktplatz für jegliche Veranstaltungen in 2018 gesperrt. Auch die Verwaltung der Stadt Netphen konnte dem Heimatverein Netpherland keine genaue Information geben, ob man den Platz für den Weihnachtsmarkt nutzen könne oder nicht.


Daher hat man schon in den Sommermonaten, seitens des Heimatvereins, nach Alternativen gesucht. Denn es stand von Anfang an fest, es wird auch einen Weihnachtsmarkt in 2018 geben. Nach einem Gespräch mit Herrn Berres (Leiter Haus St. Elisabeth) stand dann sehr schnell fest, gemeinsam mit dem Förderverein Haus St. Elisabeth, wird es den Weihnachtsmarkt 2018 geben.

Schnell hatte sich ein kleiner Kreis für die Organisation des Weihnachtsmarkts gebildet. Da das Altenheim St. Elisabeth über einen sehr schönen Innenhof verfügt, werden dort die Weihnachtshütten stehen. Des weitern besteht die Möglichkeit die Cafeteria und den Foyerbereich mit zu nutzen, daher ist der Weihnachtsmarkt auch wetterunabhängig.

Das Angebot an Speisen und Getränken, sowie auch kleinen Geschenken im Hüttendorf, ist wie in den Vorjahren. Wir haben das Angebot durch die Mithilfe des Fördervereins sogar erweitert. Auch der Weihnachtsbaum der sonst auf dem Marktplatz stand wird natürlich mit umziehen, denn dieser ist ja mehr oder weniger das Markenzeichen des Netpher Weihnachtsmarktes.


Am 3. Dezember wird dieser wieder von Kindern aus mehreren Grundschul-klassen mit selbstgebasteltem Baumschmuck festlich geschmückt.

 

Der Netpher Weihnachtsmarkt ist am Samstag dem, 8. Dezember von 11-23 Uhr und am Sonntag, dem 9. Dezember von 11-19 Uhr geöffnet. Am 9.Dezember kommt um 15 Uhr der Nikolaus und hat dann für die kleinen Gäste eine Überraschung mit im Gepäck.

 

Wir hoffen, dass der Weihnachtsmarkt trotz des Umzuges von den Besuchern reichlich genutzt wird, nach unserem Motto:

Gemeinsam für Netphen. Der Förderverein St. Elisabeth und der Heimatverein Netpherland freuen sich auf einen schönen Weihnachtsmarkt mit vielen Besuchern.

 

Bilder und Text: Nico Eggers

Schon seit 1977 gibt der Heimatverein Netpherland seine Vereinszeitschrift „Blick ins Netpherland“ heraus.
Auch die 2018er Ausgabe wurde als abwechslungsreiches und reichhaltig bebildertes Jubiläumsheft Nr. 60 wieder mit viel Herzblut von Wilfried Lerchstein zusammengestellt. Auf 64 farbigen Seiten im Format DIN A4 wird zunächst auf das ablaufende Vereinsjahr 2018 mit der erst vor kurzem eröffneten Kunstausstellung im Heimatmuseum Netpherland zurückgeblickt.

Die Titelseite ziert das Aquarell „Kreuzbergkapelle Netphen“ von Ingrid Häuser. Mit diesem 1869 eingeweihten Gotteshaus und den beiden Kreuzwegen beschäftigt sich auch ein Aufsatz von Heinz Stötzel.

Der Reisebericht von August Horn über seine Wanderung von Siegen zum Ederkopf vor 165 Jahren entführt ebenso in die Naturlandschaft des Netpherlandes wie der Bericht von Gustav Rinder über das Kütschenlangenbachtal bei Walpersdorf mit seiner schützenswerten Pflanzenwelt von A wie Arnika bis Z wie Zittergras.

Dr. Rainer Hüttenhain erinnert an die dann doch nicht realisierten Planungen aus dem Jahr 1884 für eine normalspurige Secundärbahn von Haardt über Netphen und Strassebersbach nach Dillenburg. Dass diese Planungen aber nicht gänzlich vergebens waren, belegt die 1906 eröffnete Kleinbahnstrecke Weidenau-Deuz.

Wilfried Lerchstein erläutert die Geschichte der Post in Hainchen, die schon 1872 mit der Eröffnung einer Postagentur begann und später auch von der Postbeförderung mit der Kleinbahn profitierte.

Wie Netphen das Ende des Zweiten Weltkriegs erlebte, erzählt Wilfried Lerchstein in einem weiteren Aufsatz über den am 4. April 1945 in der Sieglahnstraße von den Amerikanern erbeuteten Jagdtiger-Panzer. Auch die von ihm aus der von Dechant Anton Gabriel handschriftlich verfassten Pfarrchronik der katholischen Kirchengemeinde St. Martin in Netphen entnommenen Aufzeichnungen über die Jahre 1944/45 schildern als Mahnung für die heutige und zukünftige Generationen, wohin die Nazi-Diktatur mit dem von ihrem „Führer“ entfachten Weltenbrand auch im Netpherland geführt hat.

Schließlich informiert Thomas Kleber noch über die in diesem Jahr eröffnete Meditations- und Lichterkirche St. Matthias Deuz und die ersten, durchweg positiven Erfahrungen damit, dort in der Stille Gott begegnen zu können.

Zum Preis von 8 Euro ist diese sich auch sehr gut für den weihnachtlichen Gabentisch eignende Broschüre über Wilfried Lerchstein (Tel. 02737/209527) oder den stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Harald Gündisch (Tel. 02738/691877) zu beziehen.

 

Wilfried Lerchstein

Bild: Polizei SIWI

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste -

und gefährlicher Leichtsinn oft der Grund für Brände

 

Netphen-Hainchen/Siegen-Wittgenstein  Trockenheit, Hitze und Unachtsamkeit können in diesen Tagen eine brandgefährliche Kombination eingehen. Wilde Lagerfeuer, weggeworfene Zigarettenkippen und Streichhölzer gehören zu den Hauptursachen von Waldbränden.

 

Auch ein nicht richtig gelöschter Grill ist natürlich gefährlich. Fast immer und fast überall, und natürlich besonders in Waldgebieten. Und wenn diese - wie aktuell in Anbetracht der derzeit herrschenden Temperaturen - noch dazu vollkommen ausgetrocknet sind, dann kann ein Grill natürlich schnell eine verheerende Wirkung entfalten.

 

Noch relativ glimpflich ging allerdings so ein Brandgeschehen am Montag-abend in einem Waldgebiet in Netphen -Hainchen aus. Hier hatte eine aufmerksame Frau ein Feuer in einem dortigen Waldstück bemerkt und deshalb rasch die Feuerwehr alarmiert.

 

Diese rückte mit mehreren Einsatzkräften unverzüglich an und konnte so größeres Ungemach gerade noch rechtzeitig verhindern.

 

 Im Rahmen der Brandbekämpfungsmaßnahmen fiel den Feuerwehrkräften dann auch das das Feuer verursachende Corpus Delicti in die Hände: Ein nicht richtig abgelöschter Einweggrill, durch den das umliegende Buschwerk in Brand geraten war.

 

 Letztlich war es so nur glücklichen Umständen bzw. dem schnellen Lösch-maßnahmen der Feuerwehr zu verdanken, dass kein größeres Waldgebiet in Brand geriet.

 

Auf die hinlänglich bekannten Warnhinweise der Förster und Feuerwehren, generell im Wald nicht zu rauchen, kein Feuer zu entzünden und entdeckte Glasscherben, die die Sonnenstrahlen gefährlich bündeln können, zu entfernen oder abzudecken, weist auch die Polizei in diesem Kontext nochmals vorsorglich hin.

 

Bedenken Sie bitte immer: "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste - und gefährlicher Leichtsinn oft genug der Grund für Brände!"

 

Im Hinblick auf das Brandgeschehen in dem Haincher Waldgebiet ermittelt übrigens die Kriminalpolizei wegen fahrlässiger Herbeiführung einer Brandgefahr. Sachdienliche Hinweise zu dem Verursacher nimmt die Polizei unter 0271-7099-0 entgegen.

 

 

OTS:              Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein

Bild: Polizei SIWI

Nach brutalem Überfall auf junge Frau in der Siegener Innenstadt vom 03.06.2018: Ermittlungskommission nimmt 28-jährigen Tatverdächtigen fest

 

 Siegen (ots) Die intensiven Ermittlungen der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein bei der Fahndung nach dem äußerst brutalen Straftäter, der in der Nacht zu Sonntag, den 03.06.2018, in der Siegener Innenstadt eine 17-jährige junge Frau überfallen und dabei mit äußerster Brutalität attackiert hatte, führten am gestrigen Donnerstag (12.07.2018) zur erfolgreichen Festnahme des gesuchten Täters.

 

 Zur Erinnerung:

Der Überfall auf die junge Frau hatte sich nachts in der Siegener Innenstadt im Bereich der Berliner Straße in Höhe des Amtsgerichts bzw. der Staatsanwaltschaft ereignet. Die 17-Jährige befand sich zu diesem Zeitpunkt auf ihrem Heimweg und wurde von dem ihr im Bereich der Justizgebäude entgegenkommenden Täter zunächst angesprochen und dann im weiteren Verlauf mit einem außergewöhnlichen Ausmaß an Aggressivität und Brutalität angegriffen. Das Opfer trug dabei erhebliche Verletzungen und einen Schock davon und musste mit einem Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt werden, wo es längere Zeit stationär verbleiben musste.

 

Ein aufmerksamer 26-jähriger Autofahrer, der zum Tatzeitpunkt mit seinem Fahrzeug die AS City-Galerie abgefahren war, hatte im Bereich der Berliner Straße trotz lauter Musik in seinem Fahrzeug in Höhe des Justizgebäudes die lautstarken Hilfeschreie der jungen Frau gehört.

Er hatte daraufhin sofort sein Fahrzeug angehalten, um dem zwischenzeitlich vollkommen wehrlos auf dem Boden liegenden Opfer zu Hilfe zu kommen.

 

Der Täter konnte erfolgreich zu Fuß in Richtung Bahnhof flüchten.

 

 

Unmittelbar nach dem Überfall wurden bei der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein umfangreiche polizeiliche Maßnahmen eingeleitet, um den flüchtigen Tatverdächtigen so schnell wie möglich zu ergreifen bzw. festzunehmen.

 

   Das Siegener Kriminalkommissariat 1 übernahm unverzüglich die Ermittlungen und richtete eine Ermittlungskommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Meik Reichmann ein. Diese mehrköpfige Kommission setzte sich aus spezialisierten Ermittlern verschiedener Kommissariate sowie aus mehreren Zivilfahndern des Siegener Einsatztrupps zusammen und arbeitete mitunter Tag und Nacht an der erfolgreichen Aufklärung des brutalen Überfalls.

 

Dabei kamen die Ermittler relativ schnell entscheidende Schritte

weiter:

 

So meldete sich bei der Polizei zunächst eine andere junge Frau, die nur wenige Minuten vor dem Überfall auf die 17-Jährige im Bereich der Morleystraße/Berliner Straße/Kirchweg offenbar ebenfalls von dem gesuchten Tatverdächtigen angesprochen worden war und bei der dieser versucht hatte, sie unter einer Legende in den Bereich eines dunklen Parkplatzes an der Sieg unterhalb der HTS zu locken.

 

   Dann konnten die Ermittler mithilfe der Spezialisten des Düsseldorfer Landeskriminalamtes ein Phantombild des gesuchten Tatverdächtigen erstellen, das am 07.06.2018 veröffentlicht wurde.

 

   Unter Zuhilfenahme dieses Phantombildes wurden im weiteren Verlauf der polizeilichen Maßnahmen durch Beamte der Ermittlungskommission und tatkräftig unterstützende Beamte der Siegener Polizeiwache zahlreiche Personen vor allem im Bereich der Siegener Innenstadt überprüft, die eine Ähnlichkeit mit dem Phantombild aufwiesen.

 

   Meik Reichmann: "Zudem gingen vor dem Hintergrund der Veröffentlichung des Phantombildes in den Medien auch zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung ein, denen wir unverzüglich nachgegangen sind. Und last but not least war es uns zudem im Rahmen der kriminaltechnischen Untersuchungen gelungen, DNA-Material sicherzustellen, das unverzüglich und zeitlich bevorzugt von unserem Landeskriminalamt ausgewertet wurde. Und damit hatten wir den für uns so wichtigen DNA-Fingerabdruck des Täters."

 

   Im Verlauf der komplexen Kommissionsarbeit geriet auch ein 28-jähriger Mann aus Eritrea ins Visier der Ermittler, der bereits in der Vergangenheit durch diverse Straftaten im Bereich der Siegener Innenstadt aufgefallen war. Neben einigen allgemeinkriminellen Delikten hatte er unter anderem zuvor auch wiederholt Frauen belästigt bzw. angepöbelt.

 

   Nachdem sich im Verlauf der weiteren Ermittlungen weitere Verdachtsmomente in Richtung des 28-Jährigen ergaben, wurde dem im Kreis Olpe wohnhaften Mann eine DNA-Speichelprobe entnommen und unverzüglich dem Landeskriminalamt zwecks Auswertung zugeleitet.

 

   Kriminalhauptkommissar Reichmann:" Ja, und dann kam heute (=am

Donnerstag) die alles entscheidende Nachricht vom Landeskriminalamt:

Wir haben einen DNA-Treffer! Und jetzt wussten wir, dass der 28-Jährige unser gesuchter Mann ist. Wir sind dann am Donnerstagnachmittag gleich mit mehreren Ermittlern und Fahndern unserer Kommission ausgeschwärmt und konnten den Gesuchten auch recht schnell im Bereich einer Siegener Gaststätte ausfindig machen und ihn dort widerstandslos festnehmen."

 

   Der 28-Jährige wurde daraufhin dem Polizeigewahrsam zugeführt. Bei seiner Anhörung durch Beamte der Ermittlungskommission äußerte sich der Festgenommene nicht zu dem Vorwurf der versuchten Vergewaltigung und gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil der 17-Jährigen.

 

   Aktuell wird der 28-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Siegen dem Haftrichter beim Amtsgericht Siegen vorgeführt.

 

   Wir berichten nach.

 

 

OTS:              Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein

Vorfahrt missachtet: Zwei Verletzte und 9000 Euro Schaden

 

Netphen (ots) - Eine 55-jährige VW-Fahrerin missachtete am Mittwochmittag in Netphen, Dreis-Tiefenbach im Bereich der Kreuztaler Straße/Dreisbachstraße die Vorfahrt einer 68-jährigen Kleinwagenfahrerin.

Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, bei dem beide Frauen leicht verletzt wurden und zudem ein Sachschaden von rund 9.000 Euro entstand.

 

 

OTS:              Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein

 

Wohnungseinbruch - "Meinungsforscherin" tatverdächtig?

 

Netphen (ots) Am Dienstagnachmittag bzw. -abend kam es in einem Mehrfamilienhaus in Netphen in der Talstraße zu einem Einbruch in eine dortige Wohnung, bei dem aus einer Geldkassette Bargeld entwendet wurde. Im Zusammenhang mit dem Einbruch fiel Zeugen in dem Haus um 18.45 Uhr eine mögliche tatverdächtige junge Frau auf, die vorgab eine Umfrage machen zu wollen, dabei jedoch nur zusammenhanglose Fragen stellte.

 

Diese Verdächtige war ca. 17 Jahre alt, ca. 160 cm groß, hatte schwarze, zum Dutt zusammengebundene Haare, trug weiße Kleidung, sprach Deutsch mit Akzent und stammte laut Zeugenaussagen vermutlich aus Osteuropa.

 

Weitere sachdienliche Hinweise nimmt das Siegener Kriminalkommissariat 5 unter 0271-7099-0 entgegen.

 

 

OTS:              Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein

Nach Unfall mit 18.000 Euro Sachschaden:

Polizei stellt alkoholisierten Unfallflüchtigen

 

 Netphen (ots) - Ein 24-jähriger Seat-Fahrer befuhr in der Nacht zu Dienstag um kurz nach 01 Uhr die Kronprinzenstraße von Eschenbach kommend in Fahrtrichtung Dreis-Tiefenbach. Ausgangs einer Kurve kam der junge  Mann dabei von seinem Fahrstreifen ab und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden VW-Kleinwagen, wobei dieser noch gegen eine Hauswand und einen geparkten PKW geschoben wurde.

 

Nach dem Unfall stieg der 24-Jährige aus seinem Auto aus und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Im Rahmen einer von der alarmierten Polizei sofort eingeleiteten Fahndung konnte der unter Alkoholeinfluss stehende Unfallflüchtige jedoch schnell gestellt worden.

 

Sowohl der 24-Jährige als auch der VW-Fahrer wurden bei dem Unfallgeschehen verletzt und anschließend mittels Rettungswagen in Krankenhäuser transportiert.

 

Die Polizei stellte den Führerschein des 24-Jährigen sicher und veranlasste bei ihm eine Blutprobe. Gesamtunfallschadensbilanz:

18.000 Euro.

 

 

OTS:              Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein

Feuerwehr im Großeinsatz 

- über 1000 qm brennen

Netphen (NE) Im Wald zwischen Eschenbach und Brauersdorf (Alte Burg) brennen über 1000 qm Waldfläche. Gegen 14.45 Uhr wurde zuerst die Feuerwehr Netphen ausgelöst, in Eschenbach wurde direkt der Fluss „Netphe“ von der Feuerwehr gestaut, um eine Wasserentnahmestelle sicherzustellen.

 

Die Brandstelle war aber hoch über Eschenbach, auf der sagenannten „Alten Burg“, da dort keinerlei Wasser zugänglich ist, wurde direkt auch ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen eingerichtet.

 

Um einen besseren Überblick zu bekommen, war auch der Rettungshubschrauber „Christoph 25“ im Einsatz. Die Hubschrauberbesatzung konnte der Einsatzleitung wertvolle Informationen zur Brandausdehnung geben.

Nach den ersten Löschversuchen wurden weitere Einheiten des Waldbrandzuges ausgelöst. Dieser Zug setzt sich auch mehreren Tanklöschfahrzeugen aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein zusammen. Es waren unter anderem Fahrzeuge aus den Feuerwehren Kreuztal, Lützel und Hilchenbach vor Ort.

 

Aufgrund der extremen Trockenheit und des ständig drehenden Windes, war es besonders schwer den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Gegen 16.15 Uhr meldete der Wehrführer Sebastian Reh: „ Wir haben das Feuer zwar noch nicht unter Kontrolle, es dehnt sich aber nun nicht weiter aus!“

 

Da der Waldboden sehr trocken ist, loderte das Feuer immer wieder auf. Daher muss die gesamte Fläche nun Quadratmeter für Quadratmeter abgelöscht werden. Die Löscharbeiten werden sicherlich noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

 

Gegen 16.30 Uhr wurde dann der zweite Waldbrand in Beriech Netphen gemeldet. In Walpersdorf brennen ca. 200-300 qm Wald. Für diesen Einsatz wurden einige Fahrzeuge aus Eschenbach abgezogen.

 

Bericht und Bilder: Nico Eggers (NE)

Mann von vier Zentner schwerem Strohballen schwer verletzt

 

Netphen (ots) - Beim Abladen von Strohballen von einem Lkw in Netphen-Walpersdorf in der Sankt-Sebastian-Straße machte sich am Dienstag gegen 14 Uhr ein 200 Kilogramm schwerer Strohballen selbstständig und rollte aus circa drei Meter Höhe vom Lkw zu Boden.

 

Dabei wurde der 54-jährige Lkw-Fahrer, der sich zu diesem Zeitpunkt zwischen dem Lkw und dem Anhänger aufhielt, von dem herunterrollenden Strohballen getroffen,  zu Boden geschleudert, mit seinem Körper gegen den Anhänger gedrückt und dabei schwer verletzt.

 

Der aus dem Rheinland stammende Mann wurde anschließend mittels Rettungswagen in ein Siegener Krankenhaus Siegen transportiert.

 

 

OTS:              Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein

 

So schnell kann´s gehen


– Man sitzt gemütlich am Grill
– Minuten später brennt die ganze Hecke


Aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit steht in so manchem Vorgarten im wahrsten Sinne des Wortes ein "Pulverfass".
 


Durch Zufall wurde ein Team von Netphen Online Zeuge eines Feuers, was vielen sicherlich nicht bewusst ist.

 

Durch einen Funkenflug von einem Grill, stand eine lebende Hecke in der kürzesten Zeit in Vollbrand. Jegliche löschversuche mit Wasserschläuchen hatten keinen Erfolg.

 

Binnen von Minuten brannten mehrere Meter der lebenden Hecke wie eine Fackel nieder. Nur die herbei gerufene Feuerwehr konnte den Brand löschen.

 

Glücklicherweise waren im Bereich der Hecke keine Bauwerke, denn nicht nur das Feuer breitete sich rasend schnell aus, sondern es entstand auch eine sehr starke Rauchentwicklung, bei der sehr schnell Lebensgefahr durch Rauchvergiftung entstehen kann.

 

Daher sollt man bei der momentanen Wetterlage besonders auf Büsche und Hecken achten und den Grill lieber auf eine freie Fläche stellen.

 

Bilder und Bericht: Nico Eggers

 

Diese Bilder entstanden innerhalb von wenigen Minuten.

Schwarzer Audi A 7 mit Schweizer Zulassung entwendet

 

Netphen (ots) - Unbekannte entwendeten im Zeitraum zwischen Samstag-nachmittag, 17 Uhr, und Sonntagmorgen, 10.30 Uhr, vom Kundenparkplatz eines Supermarktes in Netphen Dreis Tiefenbach "Im Grunde" einen über 30.000 Euro teuren schwarzen Audi A 7 mit dem amtlichen schweizerischen Kennzeichen AG502503 und auffälligen schwarzen Felgen.

 

Zeugen, denen im Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Tatortes aufgefallen sind, werden gebeten, sich beim Kreuztaler Kriminalkommissariat unter der Rufnummer 02732-909-0 zu melden.

 

Gleiches gilt für Personen, die sachdienliche Angaben zum Verbleib oder aktuellen Standort des entwendeten Audis machen können.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein
Georg Baum
Telefon: 0271 7099 1222

 

Motorradfahrer gestürzt, Blutprobe durchgeführt

 

 Netphen, OT Nenkersdorf (ots) - Am 29.06.2018, gegen 18:09h, stürzte ein 53-jähriger Motorradfahrer in einer Linkskuve der L722 (Eisenstraße) in Höhe eines dortigen Forsthauses mit seinem Zweirad.

 

Bei dem Sturz verletzte er sich leicht. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus.

 

Da sich im Rahmen der Unfallaufnahme herausstellte, dass der Kradfahrer unter Alkoholeinfluss stand, wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

 

Sein Führerschein wurde einbehalten. Eine Unfallanzeige wurde gefertigt.

 

 

OTS:              Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein

 

Schwerer Verkehrsunfall

 

 Netphen (ots) - Aus noch ungeklärter Ursache geriet in der Nacht zu Montag gegen 01.30 Uhr in Netphen, Dreis-Tiefenbach in der Siegstraße der Fahrer eines PKW Hyundai in den Gegenverkehr und kollidierte dort frontal mit einem entgegenkommenden Fiat Panda.

 

Dessen 58-jähriger Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste - schwer verletzt - von Feuerwehrkräften befreit werden. Der 50-jährige Hyundai-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Beide Fahrer wurden anschließend in Krankenhäuser transportiert.

 

Neben den beiden Totalschäden an dem Hyundai und dem Panda wurde auch noch ein dritter, geparkter PKW bei dem Unfall in Mitleidenschaft gezogen.

 

Gesamtschadensbilanz: 30.000 Euro.

 

 

OTS:              Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein

Verkehrsunfall auf der B 508

Bericht folgt!

Bilder: Ch. Steiner

Großalarm für die Feuerwehr in Netphen

Netphen (04-05-18-NE) Erstmeldung - Am Freitag wurde die Feuerwehr in die Obereindustriestraße in Netphen gerufen, dort brannte das Dach einer Industriehalle.

 

Bericht folgt!

Bilder: Nico Eggers

PKW fahrt frontal in Hauswand

Netphen (03-05-18-NE) kurz vor Mitternacht fuhr ein PKW an der Ecke Lahnstraße/Bahnhofstraße in Netphen frontal in ein Haus.

Polizeibericht folgt!

Bilder: Nico Eggers

Hier finden Sie uns

Netphen-Online.de

Redaktion:

Futura Druck + Verlag

Lahnstraße 18

57250 Netphen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© by Futura Druck + Verlag, Nico Eggers eK - 2018